2019/2020


1., 2. Internationale Schwimmwettbewerbe in Ungarn, 18. – 21. 12. 2019 – Zita Babczynská, 2.A
3. Eishockeyturnier in Iglau, 11. 12. 2019 – Max Curran, 1.C
4. Turnier der olympischen Hoffnungen – Handball in Polen, 18. – 22. 12. 2019 – Anna Jestříbková, 2.A
5., 6. Besuch im Europäischen Parlament in Strassburg, 17. – 19. 12. 2019 – Julie Pavelková, Viktorie Anna Radoměřská, 2.A
7., 8.  Eiskunstlaufwettbewerb in Kroatien, 16. – 18. 1. 2020 – Adriana Pospíšilová, 1.


DER BESUCH IM EUROPÄISCHEN PARLAMENT

Ich und meine Mitschülerin Viki (Viktorie Anna Radoměrská) haben ein einzigartiges Angebot von der politischen Partei TOP09 bekommen, das Europäische Parlament in Straßburg zu besuchen. In Frankreich sind wir am Morgen angekommen. Am ersten Tag haben wir ein Museum besucht und danach einen kurzen Stadtrundgang durch Straßburg gemacht und die Stadt besichtigt.

Straßburg wird auch Weihnachtsstadt genannt und das stimmt.  Überall sind Lichter, Sterne und Weihnachtsschmuck zu sehen. Und an jeder Ecke findet ein Weihnachtsmarkt statt, wofür die Stadt berühmt ist.

Am nächsten Tag sind wir in einen Bus gestiegen und zusammen ins  Europäische Parlament gefahren.  Es hat seinen Sitz in einem modernen und schönen Gebäude. Am Eingang mussten wir uns einer strengen Sicherheitskontrolle unterziehen und dann sind wir zur Konferenz mit dem Abgeordneten von TOP09 Luděk Niedermayer, von dem wir eingeladen wurden, gegangen. Er hat uns erklärt, wie das Parlament funktioniert, dass es in verschiedene politische Parteien geteilt ist (er selbst vertritt EEP). Wir konnten ihm auch Fragen stellen. Nach der Diskussion sind wir in einen Sitzungsraum gegangen, wo der Sacharow-Preis übergeben wurde. Dieser Preis wird für die Verteidigung der Menschenrechte und der Meinungsfreiheit verliehen. Den Preis hat der Ökonom und Mathematiker ILHAM TOHTI erhalten, der in China für die Rechte von Uiguren kämpft. Seit 2014 sitzt er im Gefängnis. Deshalb hat den Preis seine Tochter, die zur Zeit in Amerika lebt, übernommen. Sie hat eine sehr schöne Rede über ihren Vater und über alles, was in China momentan passiert, gehalten.  Danach wurden verschiedene Gesetze abgestimmt und die Europäischen Bürgerbeauftragten gewählt.

Nach der Wahl haben wir zu Mittag gegessen und nach dem Mittagessen sind wir ins „Planetarium des Europäischen Parlaments“ gegangen. Es ist ein kleiner Raum, wo durch eine Videoaufnahme der Einfluss der EU auf unseren Planeten präsentiert wurde. Dann haben wir noch ein paar Fotos gemacht und sind zurück ins Stadtzentrum von Straßburg gefahren.  Am nächsten Tag haben wir uns  auf den Heimweg gemacht.

Julie Pavelková, Viktorie Anna Radoměrská, 3.A


1. Schwimmtraining in Nimburg, 9. – 17. 11. 2019 – Ella Moskalieová, 2.B
2. – 4. Besuch im Zentrum für Menschen mit Behinderung in Kambodscha – November 2019 – Teodor Schinko, 2.A
5. Repräsentation im Rugby in Tschechien und Deutschland – November 2019 – Jakub Pospíšil,  6.B
6. Eishockeyturnier in Litvínov, 11. 12. 2019 – Max Curran, 1.C

Mgr. Magdalena Milonaki


Zentren für Menschen mit Behinderung in Kambodscha

Anfang November hatte ich die Gelegenheit, an der Hospitation des Projektes der ausländischen Zusammenarbeit der Organisation Light for the World und ihres Lokalpartners DDSP (Disability Development Services Program) in der Region Pursat in Kambodscha teilzunehmen.

Es geht um das Projekt des inklusiven Trainingszentrums (Fachmittelschule) für Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Behinderungsarten.

In Kambodscha allgemein, und besonders in der Region Pursat, besteht immer noch ein großes Problem, dass Minenfelder aus der Herrschaft der Roten Khmer in den 70er und 80er Jahren noch aktiv sind.  Sehr oft kommt es zu tragischen Unfällen und es leben hier mehrere Personen mit physischer Behinderung. 

Während meiner Reise besuchte ich eine  Grundschule mit einer inklusiven Klasse für behinderte Kinder, ein Tageszentrum (Day Care Center) für Kinder und Jugendliche mit speziellen Bedürfnissen und zum Schluss auch ein vor kurzem gebautes inklusives Trainingszentrum (sg. TVET – Technical Vocational Education Training Centre), wo sich jetzt Schüler*innen, die zuerst inklusive Klasse und Tageszentrum besuchten, auf ihren künftigen Beruf vorbereiten können.

Der Zentrumsausbau und seine gegenwärtige Erweiterung um eine Trainingsküche, Nähwerkstätten und Motorradwerkstätten wurden vom Stiftungsfonds Avast unterstützt, dessen Vertreter*innen auch an der Hospitation teilnahmen.  Vom ganzen interessanten und nützlichen Projekt machte auf mich vor allem sein Gründer, Samnang Pheng, einen großen Eindruck.

Dieser Mann hilft sein ganzes Leben anderen in seiner Heimat würdig zu leben. Samnang wurde als Baby auf den Armen seiner toten Mutter bei einem Hetzmarsch der Roten Khmer gefunden.  Später wurde er von Mönchen in der Pagoda aufgezogen. Obwohl er zuerst Lehrer werden wollte, wurde er Pyrotechniker, die seine Heimat damals am meisten brauchte.  Später wirkte er als Lehrer. Als in Kambodscha die einzige gemeinnützige den behinderten Menschen helfende Organisation aufgelöst wurde, konnte sich Samnang nicht vorstellen, dass es keine Hilfe für solche Menschen gab. Deshalb gründete er die gemeinnützige Organisation DDSP.

Diese baute Zentren zur Unterstützung von Menschen mit Behinderung aus, die ich schon erwähnt habe, und Samnang besucht alle regelmäßig. Ich wurde sehr beeindruckt, als ich sah, wie sehr sich die Kinder über den Besuch von Samnung freuen. Es war zu sehen, dass Samnang ein Vorbild für die Kinder ist. In Kamodscha ist es sehr schwierig eine gute Arbeitsstelle zu finden und gut zu verdienen.  Die meisten Menschen arbeiten hier auf Feldern, an Märkten oder als Fahrer. Für Menschen mit Behinderung ist es vielmals schwieriger.

Mir gefällt die Idee, die DDSP und Light for the World in Kambodscha umsetzen. Uns kann das wie eine Kleinigkeit vorkommen.  Spezielle Schulen sind in Europa selbstverständlich. Kamobdscha ist jedoch ökonomisch schwach und es herrscht hier große Armut, viele Kinder besuchen ihr ganzes Leben keine Schule.

In der Zukunft wäre ich sehr dankbar, falls ich wieder eine solche Gelegenheit bekomme, ein so inspirierendes und wichtiges Projekt kennenzulernen.

Teodor Schinko, 2.A





1. Eishockeyturnier in Prag, 25. 11. 2019 – Max Curran (1.C)
2. – 4. Fußballmatch in England, 25. – 26. 11. 2019 – Antonín Kinský (4.C)
5. Turnier der tschechischen Amateur-Golfliga in Prag, 27. – 29. 9. 2019 – Natálie Saint Germain (4.A), 1. Platz
6. Ruderwettbewerb in der Schweiz, 15. 11. 2019 – Karolína Hartmanová (5.A), 1. Platz
7. – 8. Internationales Chorfestival in Warschau, 13. – 18. 11. 2019 – Anna Tulachová (2.C), 2. Platz


Mgr. Magdalena Milonaki



Ein Sprachkurs in Deutschland Herbst 2019

Ich bekam die Gelegenheit zwei Wochen aufgrund des EF-Erlaubnisses in Deutschland zu verbringen. Mein Aufenthalt begann eine Woche vor den Herbstferien und ich wohnte bei einer Gastfamilie in Haar, einer Kleinstadt in der Nähe von München. Von hier aus fuhr ich jeden Tag 40 Minuten ins Zentrum von München.

Wir hatten immer einen halben Tag Unterricht und danach verbrachte ich meine Freizeit mit den Freunden. Obwohl zwei Wochen schnell vergingen, half mir diese Zeit,  mich in Deutsch und Englisch wirklich besser auszudrücken, ich gewann eine Reihe neuer Erfahrungen und unvergesslicher Erlebnisse, zugleich aber auch knüpfte ich unvergessliche neue Freundschaften mit Leuten aus aller Welt.


Adéla Sluková, 4.C